Mittelstand: SAP Studie zeigt Zusammenhang zwischen Wachstum und digitaler Transformation

SMEs im Digital Age

Der digitale Wandel ist keine Modeerscheinung, sondern längst Realität.

Mit digitalen Technologien begegnen Unternehmen den Veränderungen des Digitalzeitalters, dem Digital Age.

Die digitale Transformation verändert langfristig durch die Möglichkeiten und Potenziale digitaler Medien und des Internets das Fundament jedes Unternehmens in seiner Strategie, Struktur, Kultur und seinen Prozessen.

Die SAP SE hat eine Studie bei dem Marktforschungsinstitut IDC in Auftrag gegeben. An dieser aktuellen Studie haben insgesamt 3.210 Teilnehmer aus 11 Ländern teilgenommen, die Unternehmensgrößen lagen jeweils zwischen 10 bis 999 Mitarbeitern.

Einzelheiten der Studie

Die Studie besagt, dass sich bis zu 60,2 % der SMEs durch den Einsatz neuer technischer Lösungen einen modernisierten Betrieb mit erhöhter Produktivität erhoffen. Der Einsatz der Technologien fördert zudem die Konkurrenzfähigkeit zu größeren Unternehmen.

Mehr als die Hälfte der Befragten nutzen eine Software zur teamübergreifenden Projektarbeit, dicht gefolgt von CRM (ca. 38 %) und Business Analytics (37 %).

Über 39 % der Studienteilnehmer bestätigten, dass in den kommenden 3 bis 5 Jahren eine aktive Teilnahme an der digitalen Wirtschaft entscheidend für das Überleben der Unternehmen sein wird.

Etwa ein Drittel der SMEs mit einer Umsatzsteigerung von mehr als 10 % im vergangenen Jahr sind sich bewusst, dass die digitale Transformation bereits in vollem Gange ist. 45 % der Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 500 bis 999 bekunden dies ebenso.

Risiken und Herausforderungen 

Über Risiken und Herausforderungen die mit der digitalen Transformation einhergehen sind sich die SMEs durchaus bewusst. Vorbehalte waren besonders in den Regionen Nordamerika, Asien-Pazifik und der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) vorhanden. Viele dieser Bedenken waren bei SMEs in den Regionen Nordamerika, Asien-Pazifik und der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) besonders deutlich vorhanden. In Etwa 24,7 % der SMEs in Nordamerika beispielsweise geben an, dass sie bisher „kaum bis gar keine Arbeit“ in ihre digitale Transformation steckten.

Knapp 1 1/3 besagte, dass persönliche Beziehungen zwischen Angestellten der Firmen durch die Einführung von Technologie nicht verstärkt wurden.

Ungefähr 45 % sprachen sich besorgt darüber aus, sich zu sehr auf Daten zu verlassen.

President, Global Channels & General Business, Rodolpho Cardenuto der SAP:

„Die überwältigende Nachricht der vorliegenden Erhebung ist, dass die digitale Transformation eine große Auswirkung auf kleine bis mittelständische Unternehmen auf der ganzen Welt hat“,

„Unser Portfolio – SAP Business One, SAP Business ByDesign, S/4HANA, edition for SAP Business-All-in-One und SAP Anywhere – bildet das digitale Fundament für SMEs, um aus der digitalen Transformation einen großen Gewinn zu ziehen. Es ist sehr deutlich, dass Unternehmen, die diese Technologien nutzen, mehr erreichen und schneller wachsen. Außerdem ist klar, dass persönliche Verbindungen und geschäftlicher Instinkt weiterhin eine wichtige Rolle in der Entscheidungsfindung spielen. SMEs sollten auf ihrer Reise zu digitaler Transformation beachten, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren.“

Quelle: SAP SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.