SAP EEC in Verbindung mit Business One

Two-Tier-ERP-Strategie bei DeLaval

Mit einer Two-Tier-ERP-Strategie ist es deutlich einfacher und kostengünstiger eine Harmonisierung der IT Systeme durchzuführen. Während bei der Zentrale und bei den großen Niederlassungen SAP ERP Central Component (ECC) im Einsatz ist, wird durch die Verwendung von SAP Business One für die kleinen Niederlassungen ein optimales Kosten und Nutzen Ergebnis erzielt. Das nachfolgende Beispiel aus der Milchwirtschaft zeigt das deutlich.

 

 

Hintergrund

DeLaval GmbH ist Weltmarktführer in der Herstellung im Vertrieb von Melkausrüstungen mit über 125 Jahren Erfahrung. Die Firma wurde1883 in Schweden gegründet und ist in 115 Ländern tätig.

Bei den Kunden des Unternehmens handelt es sich um Landwirte mit nur einer Kuh (zum Beispiel in Indien) oder aber auch mit mehreren tausend Kühen (beispielweise in Nordamerika und Osteuropa).

In einigen DeLaval-Märkten sind nur 4 – 5 Mitarbeiter und in anderen wiederum mehrere hundert Mitarbeiter beschäftigt. IT spielt in der Verknüpfung dieser Märkte eine zentrale Rolle. Es werden gleiche Prozesse und Arbeitsabläufe benötig und genau dies ermöglicht SAP Business One.

SAP ist schon lange in Verwendung bei  DeLaval, angefangen mit SAP R/2 über SAP R/3 und nun SAP ERP Central Component (ECC), welches sich bei der Zentrale und in den größeren Niederlassungen im Einsatz befindet.

Die kleineren Verkaufsgesellschaften verfügten über eigene ERP Systeme, das machte es schwierig Daten zu konsolidieren oder einheitliche Prozesse einzuführen. Um diese Lücke zu schließen hat sich das Unternehmen für eine Two-Tier-ERP-Strategie entschieden, also eine Kombination aus großen ERP ECC und SAP Business One.

SAP Business One auf Erfolgskurs

SAP Business One ist bereits erfolgreich im Einsatz in Südkorea, Kolumbien, Türkei, Indien und der Ukraine und wird auch künftig in den neuen Märkten eingesetzt werden. Die schnelle Implementierung ist einer der großen Vorteile. Von der Entscheidung bis zum Go-Live dauert es keine 10 Wochen!

Der Hauptproduktkatalog läuft auf SAP ECC und wird in Niederlassungen, die SAP Business One verwenden, bereitgestellt. So wird sichergestellt, dass alle Bereiche stets auf ein und dieselben Stammdaten zugreifen. Den Standorten werden nicht die gesamten Stammdaten zur Verfügung gestellt, sondern es werden nur ausgesuchte Daten in das lokale SAP Business One System abonniert. Dadurch reduziert sich der Pflegeaufwand in den Niederlassungen.

Früher mussten die Finanzdaten einmal alle vier Wochen berichtigt werden. Heute stehen die Berichtsdaten tagesgenau zur Verfügung. Vom  zentralen SAP Business Warehouse kann jeder Nutzer weltweit die Finanz- und Verkaufsberichte einsehen. Dadurch werden schelle Geschäftsentscheidungen ermöglicht.

Die Milchwirtschaft ist einem sehr starken Wettbewerb unterworfen, deshalb ist es wichtig, schnell reagieren zu können wenn sich eine Chance bietet. Die Two-Tier-ERP-Strategie ermöglicht es DeLaval neue Märkte schnell und problemlos zu erschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.