SAP kooperiert mit TUM

Gemeinsam für den Fortschritt

Der SAP Konzern, mit Sitz in Walldorf und die Technische Universität München haben zusammen eine neue Lösung für den Bereich der Medizin entwickelt. Die Anwendung basiert auf SAP HANA, der In-Memory-Technologie, die in der Lage ist in Echtzeit eine immense Datenmenge in Sekundenschnelle auszuwerten.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit heißt ProteomicsDB und läuft wie schon viele andere Lösungen auf SAP HANA. Diese Datenbank kann rund 90 Prozent der Protein-  und Peptidstrukturen im menschlichen Körper erkennen.  ProteomicsDB ist ein wahnsinniger Fortschritt für die Entwicklung neuer Medikamente als auch das Stellen einer noch genaueren Diagnose. Damit sowohl Biowissenschaftler als auch die Pharmaindustrie einen möglichsten großen Nutzen aus der Datenbank ziehen können, wird dieser Dienst kostenlos angeboten. Im Moment werden über 11.000 Datensätze in diesem SAP Programm gepflegt, durch SAP HANA können diese Daten noch schneller analysiert werden und biologische Systeme detailliert untersucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.